Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg Aktuell

Deutschland muss klarer an der Seite Israels stehen!

Zur Abstimmung des Deutschen Bundestages über den FDP Antrag, in dem die Bundesregierung aufgefordert werden sollte, sich „klar von einseitigen, politisch motivierten Initiativen und Allianzen antiisraelisch eingestellter Mitgliedsstaaten (…) zu distanzieren“ und besonders den „politischen Kräften im Nahen und Mittleren…
UNRWA – Notwendige Reformen

Unsere Veranstaltung am 11.02.2019 zum Thema UNRWA – Friedenshindernis im Nahen Osten ist auf großes Interesse der zahlreichen Besucherinnen und Besucher und auch weiterer Interessenten gestoßen. Wir haben daher den Referenten des Abends, Jörg Rensmann (Programmdirektor des Mideast Freedom Forum…
Grußwort zur Gedenkveranstaltung 27. Januar 2019

Grußwort zur Gedenkveranstaltung von „Wir waren Nachbarn“, Apostel-Paulus-Kirche, Berlin-Schöneberg, 27. Januar 2019 Verehrtes Organisationsteam und die Unterstützerinnen dieser Veranstaltung, sehr verehrte Damen und Herren, schön, dass Sie so zahlreich zu diesem Gedenktag erschienen sind. Ein Gedenktag daran, welche Grausamkeiten und…
Jüdische Allgemeine: Ein echter Gentleman

Von: Jérôme Lombard Als DIG-Vorsitzender Berlin und Brandenburg tritt Jochen Feilcke seit Jahren unermüdlich für Israel ein. Er ist wohl das, was man gemeinhin als einen Workaholic bezeichnen würde: 28 Jahre lang war Jochen Feilcke für seine Partei, die CDU,…
Leserbrief SPIEGEL: Antiisraelische Tendenz

Zu einer antiisraelischen Erzählung aus den umstrittenen Gebieten im Westjordanland der österreichischen Schriftstellerin Eva Menasse wird nachfolgender Leserbrief unseres Schatzmeisters im SPIEGEL Nr. 14/2017 veröffentlicht: Kritische Berichterstattung und eine stets anti-israelische Tendenz des SPIEGEL werde ich wohl immer wieder aushalten…
WELT: Klartext über die Folgen der Einwanderung

Von: Thomas Schmoll Düzen Tekkal, Deutsche mit kurdischen Wurzeln, fordert Härte gegenüber dem religiösen Extremismus. Sie ist eine Stimme, die auf Beschwichtigungsformeln verzichtet und trotzdem nicht nach AfD klingt. Düzen Tekkal bezeichnet Berlin als „das Herz der Demokratie“ Deutschlands. Am…