Pressemitteilungen

 

PRESSEMITTEILUNG 02.05.2018

Israeltag im Herzen Berlins

„Wir feiern etwas ganz Besonderes – an einem besonderen Ort“

Am Freitag, dem 4. Mai 2018, von 15:00 bis 19:00 Uhr, findet auf dem Berliner Gendarmenmarkt der Israeltag statt. Ein großes Fest zum 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels.

Veranstalter ist die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg e.V. (DIG). Das Fest wird gefördert vom Auswärtigen Amt. Mehr als 40 Organisationen werden mit Informationen und Aktionen vertreten sein, darunter 4 israelische Restaurants aus Berlin.

Live-Musik, Tänze, Chöre, Kinderspiele, Informationen und Diskussionen runden das Programm ab.

Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, und Israels Botschafter, Jeremy Issacharoff, werden die Veranstaltung eröffnen. Vier Berliner Bezirksbürgermeister/innen werden die über ihre Städtepartnerschaften mit Israel, aber auch über Antisemitismus im Stadtteil reden.

Jochen Feilcke, Vorsitzender der DIG Berlin und Brandenburg sagte dazu:

„Es ist weder selbstverständlich, dass es heute einen jüdischen Staat gibt, die einzige Demokratie im Nahen Osten, noch ist es selbstverständlich, dass wir das 70-jährige Bestehen dieses Staates im Herzen Berlins feiern können. Es ist fast ein Wunder, vor allem aber ein wunderbarer Grund zum Feiern.“

Das jüdische Volk und der Staat Israel hatten es in ihrer Geschichte nie einfach. Wieder einmal ist es im Umfeld Israels rauer geworden, ebenso wie die Lebensbedingungen für Juden in Deutschland. Auch darüber wird beim Israeltag gesprochen.

Um 15:30 Uhr gibt es im Pressezelt ein Gespräch mit

Yorai Feinberg, israelischer Restaurantbesitzer in Schöneberg, Opfer von Antisemitismus

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg

Sigmount Königsberg, Antisemitismusbeauftragter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

zum Thema Antisemitismus in Berlin.

Um 16:30 Uhr werden im Pressezelt die Bezirksbürgermeister/in

– von Mitte, Stephan von Dassel,

– von Neukölln, Martin Hikel,

– von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann und

– von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler,

über den Beitrag von Städtepartnerschaften und Begegnungen als Mittel gegen Antisemitismus reden.

 

Informationen:

Andrew Walde, israeltag-berlin@gmx.de, +49 170 2344424 www.digberlin.de

 

PRESSEMITTEILUNG 27.04.2018

Israeltag auf dem Berliner Gendarmenmarkt:

70 Jahre Israel – eine Feier voller Freude und Stolz, trotz Bedrohung

Über 40 Organisationen, die sich in der deutsch-israelischen Freundschaft und Zusammenarbeit engagieren, feiern am 4. Mai 2018, von 15 bis 19 Uhr, auf dem Berliner Gendarmenmarkt ein großes Fest: den Israeltag, mit Bühnenprogramm und rund 30 Info-Zelten.

Anlass ist der 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels, der Geburtstag des einzigen jüdischen Staates, der einzigen Demokratie im Nahen Osten. Am 14. Mai 1948 wurde die Unabhängigkeit erklärt. Gefeiert wird sie nicht nur in Israel, sondern in vielen Ländern; in Deutschland in über 50 Städten.

Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller und der Botschafter Israels in Deutschland, Jeremy Issacharoff, werden zur Eröffnung reden. Sie sind die Schirmherren und werden mit den Berlinerinnen und Berlinern feiern.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Dr. Gideon Joffe und der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Hellmut Königshaus, werden Grußworte halten. Die Bezirksbürgermeister von Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln werden etwas zu den Städtepartnerschaften mit Israel sagen. Zahlreiche Vertreter von Parteien und Institutionen sind dabei.

Jochen Feilcke, Vorsitzender der DIG Berlin und Brandenburg erklärt:

„Auch wenn die Veranstaltung in eine Zeit fällt, in der sowohl der Staat Israel, als auch Juden in Berlin bedroht und angegriffen werden, so überwiegen doch die Freude und der Stolz über die Entwicklung Israels in den zurückliegenden Jahrzehnten. Freiheit und Demokratie, große Erfolge in Wissenschaft und Kultur, machen Israel heute zu einem der modernsten und glücklichsten Länder der Welt.“

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg e.V. organisiert den Israeltag in Berlin mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes. Es gibt ein reichhaltiges Kulturprogramm mit Live-Musik und Tänzen zum Mitmachen. Sharon Brauner & Karsten Troyke treten mit Band auf, neben Chören und einem israelischen DJ. Dazu gibt es israelische Speisen und Getränke von vier Restaurants.

Der Eintritt ist frei.

 

Informationen:

Andrew Walde, israeltag-berlin@gmx.de, +49 170 2344424 www.digberlin.de